Wir liefern innerhalb Deutschlands ab € 29,95 versandkostenfrei

0

Ihr Warenkorb ist leer

2 min. Lesezeit

Decken den Schrecken nehmen

Wände streichen ist die eine Sache – aber wenn es an die Decken geht, streicht so mancher Hobby Maler die Segel. Schwer erreichbar und über Kopf streichen vermiesen uns die Lust darauf.. Doch mit de richtigen Vorbereitung und Planung gelingt auch der Deckenanstrich stressfrei und mit überschaubarem Aufwand.

1. Vorbereitung:

· Wände und Ecken solltest Du frei räumen. Wenn Du die Möbel nicht aus dem Zimmer stellen kannst, schieb sie in der Zimmermitte zusammen und decke sie gut mit Folie ab.

· Der Raumtemperatur sollte kühl sein. Lüfte unbedingt vorher noch mal kräftig durch, denn an der Decke im Raum ist es am Wärmsten. Trocknet Deine Farbe beim Streichen zu schnell ein, kann das zu Ansätzen führen.

· Falls Du nur die Decke streichen willst, klebe den Bereich zwischen Wand und Decke mit Malerkrepp und Folie ab. Für eine saubere Kante unbedingt das Kreppband nach dem Streichen entfernen, solange die Farbe noch feucht ist.

2. Planung:

Du benötigst:

1 langstieligen Heizkörper-Pinsel

1 Heizkörperwalze

1 Farbwalze mit der Größe zwischen 18 und 25 cm

1 Abstreifgitter

1 Teleskopstange

Wenn Du sehr große Deckenflächen streichen mußt hilft es, sich beim Streichen von Quadrat zu Quadrat vorzuarbeiten.

3. Decke streifenfrei streichen

Die goldene Regel: Die Streichrichtung folgt dem Lichteinfall. Du beginnst Deinen Anstrich also immer am Fenster und arbeitest Dich gerade zur gegenüberliegenden Wand vor.

· Zuerst streichst Du in einem Abschnitt die Ecken und Kanten mit einem Pinsel, verwende dafür am Besten einen langstieligen Heizkörperpinsel.

· Verteile anschließend die Farbe in dem Bereich mit einer Heizkörperwalze damit nicht zu viel Farbe zu Überlagerungen führt. Das könnte man sonst später sehen.

· Für die große Fläche der Decke verwendest Du eine große Farbrolle mit Teleskopstange.

· Hilfreich ist es, die Decke gedanklich in Quadrate aufzuteilen und sich n´von Quadrat zu Quadrat vorzuarbeiten.

· Jedes gedachte Quadrate streichst Du in überlappenden Bahnen mit dem Lichteinfall, zuerst in Längsrichtung und dann in Querrichtung. So gelingt ein gleichmäßiger Farbauftrag. Achte darauf, dass die Farbe auf der Rolle nicht komplett verbraucht wird, sondern immer satt auf die Wand aufgetragen wird.

· Wenn Du die Decke zweimal streichen willst oder mußt, dann darf die Farbe nicht angetrocknet sein,. Immer nass in nass arbeiten.

Bonus Tipp

Farben mit einer längeren Offenzeit sind für Deckenarbeiten am Besten geeignet. Je länger eine Farbe an der Wand nass bleibt, desto geringer ist die Gefahr, dass Ansätze bei der Verarbeitung entstehen.

Diese Farben werden in der Produkt-Beschreibung oft als „streiflichtoptimiert“ ausgewiesen oder Du findest in der Produktbeschreibung direkt den Hinweis „für große Flächen und Decken geeignet“.

Weniger geeignet sind Silikatfarben, die durch Ihre mineralischen, natürlichen Bestandteile zu Streifenbildung neigen.

Capital PAINT Redaktion
Capital PAINT Redaktion



Vollständigen Artikel anzeigen

Welche Fassadenfarbe ist die Richtige für mich?
Welche Fassadenfarbe ist die Richtige für mich?

5 min. Lesezeit

Hauswände sind mitunter starken Witterungsbedingungen ausgesetzt. Um herauszufinden, wie man seine Fassade optimal schützen kann, muss man sich erstmal die Frage stellen, woran man eine qualitativ hochwertige Farbe erkennt, denn allzu oft lässt man sich durch schöne Bilder oder blumigen Umschreibungen auf den Etiketten blenden. Deswegen wollen wir hier aufzeigen, welche Unterschiede es gibt und auf was Sie beim Kauf achten sollten.
Dispersionsfarbe, Latexfarbe & Co.
Dispersionsfarbe, Latexfarbe & Co.

1 min. Lesezeit

Was ist Dispersionsfarbe, Latexfarbe und Silikat Farbe? Was sind die Unterschiede und wann verwende ich diese? Etwas technisch- aber wichtig, damit ihr die richtige Farbe für euch findet.
Leistungskriterien für Wandfarben: Was steht eigentlich auf dem Etikett?
Leistungskriterien für Wandfarben: Was steht eigentlich auf dem Etikett?

3 min. Lesezeit

Die qualitative Einteilung von Wand- und Deckenfarben im Innenbereich wird grundsätzlich in der DIN Norm EN 13300 geregelt. Die Farben werden nach diesen Kriterien in Leistungsklassen eingeteilt:

Werde Capital PAINT Member!